Montag, 28. November 2011

Can't help falling in love with you.


Das wollte ich euch jetzt nicht vor enthalten. Ist kein Original, ich weiß, aber dieses Cover ist auch seeeehr schön. (:
Hörts euch an. ♥



Noelle ♥

Kätzchen!



Wisst ihr was frustrierend ist? Wenn das H&M-Paket auf der anderen Straßenseite wartet und die Nachbarin einfach nicht die Tür auf macht.
Und wenn man morgen eine Physikarbeit schreibt und es einfach nicht kann. :/

Aber süße Katzenbabys muntern mich meistens auf. :D

Noelle ♥

Sonntag, 27. November 2011

Last christmas I gave you my heart.



Advent, Advent, ein Lichtlein brennt...

Meine lieben Lieben, heute ist der erste Advent und ja, was soll man sagen? Irgendwie ist es ein Sonntag wie jeder andere. Was nicht unbedingt schlecht ist, aber irgendwie auch anstrengend, ich bekomme davon immer Kopfschmerzen, so rein gar nichts zu tun.

Musikalisch verbringe ich meinen ersten Advent mit einem äußerst tollen Cover von Last Christmas.


Noelle ♥


Mittwoch, 23. November 2011

Nothing left to lose.


Blaue Haare wären doch auch mal was anderes.

Eben ging meine H&M-Bestellung raus. (: Freu' mich schon, brauche mal wieder ein paar Jeans und Pullover. Naja, was heißt brauchen.
Ansonsten ist eigentlich nichts Besonderes passiert. Habe heute Morgen meine Deutscharbeit geschrieben - Textanalyse einer Kurzgeschichte - und die achte und neunte Stunde ist ausgefallen.
Ich werde jetzt noch schnell mein Handout für Deutsch machen und dann schlafen gehen. Habe mich heute Mittag schon mal hingelegt, aber dann kam die Pizza und dann war keine Zeit mehr.
Noelle ♥

Dienstag, 22. November 2011

Ich weiß ja selbst nicht was ich will.

                
      Farbe                      via                                                                        Schnitt                  via


      Farbe                      via                                                                    der Pony                   via

                                                       der Schnitt                 via                                 

        Die Farbe!                                                          via

Wer ist Bobby?


Meine Eltern lieben mich nicht. Mein Vater schlägt mich. Ich habe meinen Bruder nie kennen gelernt. Meine Eltern sind geschieden. Meine Mutter ist gegangen, als ich drei Jahre alt war. Mein Vater hat jedes Wochenende eine Neue. Meine Eltern sind tot...
Heutzutage überlebt man nicht ohne ein anständiges Trauma, das ist irgendwie zum Trend geworden. Jeder Mensch hat irgendetwas dramatisches in seiner Kindheit oder Jugend erlebt. Und jeder denkt, er wäre der einzige mit Problemen.
Der einzige, der zum Psychotherapeuten  geht und der einzige, der in seinem Leben schon einmal den Suizid als Möglichkeit in Betracht gezogen hat.
Blogs sind doch schon eine tolle Sache. Man erfährt Dinge über Menschen, die man überhaupt nicht kennt und oft sind das Dinge, die einen überhaupt nicht interessieren. Trotzdem schreibt man sie und trotzdem werden sie gelesen.
Von anderen Menschen, die man nicht kennt. Schließlich ist das World Wide Web ja groß.
Und es gibt so viele verschiedene Arten von Blogs. Einer schreibt über sein Haustier, der andere über seine Arbeit oder sein Studium, der andere kocht gerne und der andere liest für sein Leben gern. Das sind die Blogs, die für gewöhnlich gelten, oder? Sowas sieht man oft und sowas liest man auch oft - auch wenn man keine Ahnung hat, wer Bobby ist, aber es ist lustig, was er da macht.
Und dann gibt es noch diese Art von Blogs, die ich persönlich nicht so gerne lese. Geschrieben von Leuten, die ganz dringend eine ärztliche Behandlung brauchen. (Und strickt mir daraus jetzt bitte keinen Strick.)
Sechzehnjährige mit Essstörungen, Magersüchtige, Borderline-Patienten, und so weiter und so fort. Ein Meer aus Hilferufen.
Was ich mit diesem Blogpost eigentlich zu sagen versuche, ist, dass kein Mensch ohne Narben und Schrammen davon kommen wird.
Ob es nun am Verlust geliebter Menschen liegt, an einer Krankheit, an Depressionen oder an schlechten Erfahrungen im Thema Liebe liegt. (Diese Liste ist nach Belieben zu verlängern möglich.)
Irgendetwas prägt einen doch immer und um ehrlich zu sein nerven mich die Blogs (ich muss gestehen, meistens werden sie von Jugendlichen in meinem Alter geschrieben), die von Liebeskummer und Ich-bin-zwar-schon-untergewichtig-aber-ich-fühle-mich-trotzdem-noch-zu-fett-Geschichten handeln.
Aber was will man machen. Heutzutage überlebt man nicht ohne ein anständiges Trauma.

Sonntag, 20. November 2011

But everything looks better when the sun goes down.

Jetzt aber. Also es handelt sich um die Band - Trommelwirbel bitte! - The pretty Reckless.
Mein Bruder war am Donnerstag in Offenbach bei Evanescence und da haben die als Vorband gespielt. Jedenfalls war er total begeistert und da wir einen sehr ähnlichen Musikgeschmack haben, hat er mir mal ein bisschen was von ihnen gezeigt.
Und seitdem läuft das Album rauf und runter. :D Er hatte es sich bei iTunes gekauft und es mir dann gebrannt.







Wem die Dame jetzt sehr bekannt vorkommt: Sie heißt Taylor Momsen, ist Schauspielerin/Sängerin/Model und hat in der Fernsehserie Gossip Girl Jenny Humphrey gespielt.

Noelle ♥

Ein bisschen Alltag.

Nach so viel Schlemmerei kann ich auch nochmal ein bisschen von meinem Alltag auspacken. 
Ich will jetzt keine ewig langen Geschichten erzählen, seid beruhigt! :D

Im Moment passiert bei mir auch gar nicht viel Spannendes, hätte also nicht mal viel zu erzählen.
Am Mittwoch war ich mit meinem Vater essen, weil wir keine Lust zum Kochen/Einkaufen hatten.
War ganz schön. Danach sind wir noch schnell in die Videothek gedüst, haben einen Film und Ben&Jerry's mit genommen und haben uns einen gemütlichen Abend auf der Couch gemacht.
Der Film - Der Mandant - war übrigens sehr gut, ich hab euch mal den Trailer mit gebracht.



Dann war ich gestern bei meiner besten Freundin auf dem Geburtstag. Es wurde ein lustiger und schöner Abend, muss ich sagen. Aber viel zu erzählen gibt es da nicht.

Und ich wollte euch noch meine tollen, neuen, flauschigen Hausschuhe von Tchibo zeigen. :D
Die sind so unglaublich bequem und noch dazu irgendwie hübsch, also als Hausschuhe - top.


Uund ich habs mir pünktlich zur kalten Jahreszeit wieder ein wenig gemütlicher gemacht. Ich hab mir neulich Lichterketten gekauft und sie um das Kopf- und Fußteil von meinem Bett gewickelt. Ich mag's. (:


Ich wollte euch auch noch von einer gaaaanz tollen Band erzählen, aber das mache ich im nächsten Post, ich mag das nicht, wenn es alles durcheinander ist. :p

Noelle ♥

In der Weihnachtsbäckerei.

Gestern kam ich endlich mal dazu, die Plätzchen zu backen, für die ich neulich keine Zutaten hatte.
Und sie wurden echt lecker. Ich hab einmal Kokosmakronen gemacht und Mandeltatzen mit Schokoüberzug. 





Kokosmakronen
200g Kokosraspel
200g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
2 Eiweiß
Backoblaten

Das Eiweiß in eine Schüssel geben und steif schlafen. Nach und nach Zucker, Vanillinzucker und Kokosraspeln zugeben. Das Ganze zu einer dicken Masse verquirlen.
Die Backoblaten auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und mit zwei Teelöffeln jeweils kleine Kügelchen der Masse möglich immer in die Mitte der Oblate legen.

Im vorgeheizten Backofen dann bei 150°C ca 10-15 Minuten backen.

Et voilà! Lecker lecker Kokosmakronen. (:

Mandeltatzen

250g Butter, geschmeidig
175g Zucker
1/2 Vannilleschote, ausgekratztes Mark oder 1 Pck. Vanillinzucker
1 Ei
1 Eigelb
200g Mehl
100g Stärkemehl
100g Mandeln, gemahlen
Kuvertüre/evt Konfitüre

Die Butter cremig rühren, Zucker und Vanille dazugeben und untermengen. Das Ei mit dem Eigelb unterrühren. Mehl mit Stärkemehl und Mandeln mischen, dann löffelweise unterrühren.
Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf ein gefettetes Blech Tatzen spritzen.

Bei 200°C im vorgeheizten Backofen 10 Minuten backen, danach die Plätzchen vom Backblech nehmen.

Nach Belieben mit zerlassener Kuvertüre überziehen oder je zwei Tatzen mit Konfitüre bestreichen, zusammensetzen und dann erst mit der Kuvertüre überziehen. 



Noelle ♥

Mittwoch, 16. November 2011

You're in the arms of the angel, may you find some comfort here.


Manchmal habe ich das Gefühl, eine Stunde alle zwei Wochen reicht nicht mehr aus.
Ich zähle jedes Mal die Tage, alle vierzehn, jeden einzelnen und wenn es dann so weit ist, hatte ich im Nachhinein das Gefühl, dass es nicht ausreichend Zeit war, dass ich noch gerne über so viel mehr geredet hätte, aber die Zeit einfach nicht gereicht hat.

Zurzeit fühle ich mich schlecht. Andauernd eigentlich. Ich weiß nicht wirklich, warum, aber da ist diese bedrückende Leere in mir und ich weiß nicht recht, wie ich sie füllen kann.
Ich hasse es, unter Menschen zu sein, ja manchmal halte ich es gar nicht aus, da werde ich aggressiv und wehe jemand spricht mich an, meistens will ich mich aber einfach nur verkriechen und alleine sein.
Ich hasse es so sehr, weil ich mich meiner schlechten Laune nicht hingeben kann. Ich will in Selbstmitleid baden, will auch wirklich schlecht gelaunt sein und es nicht überspielen müssen.
Ich schreibe absichtlich ich will, weil ich nicht darum bitte, ich fordere es ganz einfach, weil es mir zu steht.

Würde ich hier die Regeln machen, dann könnte ich wohl tun und lassen, was ich will. Dann würde ich mich wohl einfach den lieben langen Tag in meinem Zimmer einschließen, im Dunkeln auf meinem Bett liegen, weil ich manchmal eine kleine Professorin Nachtigaller bin - die dunkelste Dunkelheit ist mir gerade finster genug, und mich in mir selbst ertränken.
Am liebsten würde ich ja den ganzen Tag verschlafen und Potenzial hätte ich dazu wohl auch.
Ich bin ständig müde und erschöpft. Die kleinste Bewegung ermüdet mich, raubt mir Kraft.
Vor allem hat Schlaf den Vorteil, dass ich nicht viel nachdenken kann, vorausgesetzt ich träume nicht irgendeinen nervtötenden Schwachsinn, denn diese Grübelei ist ebenso anstrengend wie alles andere auch.
Wozu über etwas nachdenken, dass man im Nachhinein sowieso nicht ändern kann?

Und abends freue ich mich dann, wenn ich endlich das Recht habe zu schlafen und in meinem Bett versinke und mit Kissen, Decke und Matratze verschmelzen kann, weil ich mich eigentlich nur dort wohl fühle.

Und morgens fällt es mir von Tag zu Tag schwerer aufzustehen und in die Schule zu gehen, wo es viel zu viele Menschen gibt, die dich genauestens beobachten. Bist du heiter, bist du traurig, bist du wütend? Warum, was ist denn los, wächst der Kleinen alles über den Kopf?
Weinen wäre die Möglichkeit, die ich bevorzugen würde, hätte ich die Wahl.
Weil alles viel leichter erscheint, wenn man einfach alles aus sich heraus weint, die schlechten Gedanken und Gefühle einfach weg schwimmen lässt.


Noelle ♥

drüberleben - Bin ich hässlich oder was?



Ich habe soeben dieses wunderbare Posting auf drüberleben gefunden. DANKE an Kathrin, dass sie mal die Wahrheit gesagt hat.



Bin ich hässlich oder was?
Es gab mal diese Seite im www, ich weiß nicht, ob sie noch existiert, jedenfalls gab es diese Seite, auf der sich Menschen „bewerten“ lassen konnten. Nicht, wie lustig, klug, sensibel oder belesen sie sind, sondern wie heiß sie aussehen. Ähnliches gab es auch für „Coolness“. In diesem Fall ging es dann nicht darum, wie hübsch man ist, sondern bloß darum, wie cool man aussieht. In den Augen der Betrachter selbstverständlich. In den Augen von Menschen also, die es ebenso wie diese Personen für nötig ersehen, Bilder auf Seiten hochzuladen, um sich, den eigenen Stil und die eigene Fresse bewerten zu lassen. Aha. 
In den letzten Monaten, seitdem es drueberleben gibt quasi, habe ich hunderte von Emails und tausende von Kommentaren bekommen. Die meisten waren sehr freundlich, der Großteil im Mindesten konstruktiv und der Rest war entweder Spam oder eine andere Kategorie, die ich so bisher nur bei Blogs erlebt habe, die von Frauen geführt werden: Es waren Kommentare über mein Aussehen. 
Nun mag man vorwegnehmen, dass ich mich nicht gerade versteckt habe und meine Fresse ziemlich oft in die Kamera gehalten habe, was Teil und Sinn des Projekts war, wie die klugen Leser verstanden hatten, weil es eben darum ging zu zeigen, dass depressive Menschen keine heulenden Wracks sind, die zwangsläufig abgemagert, hässlich und unteriridsch übel aussehen. Kluge Leser hatten das wie gesagt ziemlich schnell begriffen. Die nicht so klugen schrieben lieber Emails, die zusammengefasst in etwa aussagten, dass ich entweder eine oberflächliche, selbstverliebte Fotze bin oder eben eine selten hässliche, je nachdem, wie der Absender gerade lustig war zu schreiben. 
Aha. Zunächst ist festzuhalten, dass alle Angriffe fast ausschließlich in irgendeiner Weise auf mein Aussehen abzielten. Entweder war ich zu hübsch, um in den Augen des (natürlich IMMER anonymen) Absenders depressiv sein zu können (also ein Fake) oder ich war zu hässlich und zu demoliert, um überhaupt leben, schreiben und atmen zu dürfen. Das ist interessant. Denn nach einiger Zeit stellte ich fest, dass diese Art der Beschimpfung, des Trolltums, meistens in weiblich geführten Blogs zu finden ist. Die Damen werden entweder völlig entwertet oder aber, wenn sie in den Augen der Trolle hübsch sind, als dumm, oberflächlich oder arrogant dargestellt. 
Am Anfang, das muss ich zugeben, war ich bei der einen oder anderen Nachricht etwas gekränkt. Es stellte sich mir die Frage, warum diese „Menschen“ so wenig gute Erziehung genossen haben, so alleine und so armselig sind, dass sie fremde Menschen im Internet beschimpfen müssen. Das hat mir leidgetan und ich fragte mich ein ums andere Mal, ob man ihnen nicht irgendwie helfen müsste. Mit der Zeit jedoch begriff ich, dass diese Menschen tatsächlich einfach zu dumm waren, um sich auf eine respektvolle und konstruktive Art mit Inhalten auseinander zu setzen, die ihnen (es sei ihnen zugestanden, mein Gott) missfiel.  Und ich fragte mich, ob sie tatsächlich glaubten, dass sie mit dieser Art der Kommunikation etwas erreichten, das über den SPAM Filter hinausgeht? Über ein müdes Lächeln und über die Tatsache, dass sie vermutlich einfach arme Würstchen sind, die in einer ziemlich trüben Suppe schwimmen. 
Warum ich mich trotzdem mit diesem Thema auseinandersetze? Nun, zunächst einmal wie gesagt deshalb, weil mir aufgefallen ist, dass dieses Phänomen vermehrt bei weiblichen Bloggern auftritt und außerdem auch deshalb, weil ich mich frage: Ist unser Aussehen noch immer unser größter schwacher Punkt? 
Weil es hier ja um Ehrlichkeit geht und ich sowieso uf jeder Seite quasi nackt hier rumstehe und ein bisschen was erzähle, kann ich mit gutem Gewissen sagen: Ich leide genau so wie Milliarden andere Frauen darunter, mich permanent zu dick, zu hässlich, zu unansehnlich, zu irgendwas zu fühlen. Ich sehe wie all die vielen anderen Frauen dauernd in den Spiegel, zupfe an mir herum, schneide mir die Haare ab, bereue es wieder, kaufe mir neue Kleidung, in der Hoffnung, einmal einem Trend nahe zu sein, der scheinbar schon lange an mir vorbeigezogen ist. Ich bin ganz genau so unsicher wie all die anderen und ich habe Cellulite, Pickel und wiege mindestens 5 Kilo zu viel, um in eines von diesen Zara Kleidchen zu passen. Das ist die Wahrheit. Ich sehe mir diese Mode Blogs an und sehe bis zur Unkenntlichkeit aufgestylte Mädchen und fühle mich frustriert. So frustriert, wie man sich in der H&M Umkleide fühlt, wenn man sieht, dass die hübschen Klamotten an einem eher aussehen, als sei man irgendetwas sehr deformiertes und auf keinen Fall die heiße Uschi auf dem Plakat, nein, man ist so weit weg von der heißen Uschi aus der Werbung wie von der Möglichkeit, ein internationaler Superstar zu werden. Das ist frustrierend und das ist alltäglich und alle wissen das, aber keiner redet darüber. 
Viel lieber laden wir hübsche Bilder von uns bei Facebook raus (ich auch), auf denen wir möglichst vorteilhaft in die Kamera gucken und den Eindruck erwecken, dass wir echt heiß, echt interessant und echt ganz nah am Supermodel sind. Und dabei merken wir gar nicht, wie genau diese Bilder uns immer nur noch mehr frsutrieren. Weil wir ganz genau wissen: Das ist nur eine Momentaufnahme und die Wahrheit hat Reiterhosen, Akne und trägt die meiste Zeit keine heißen Kleider, sondern alte T-Shirts, die nach dem ersten Waschen schon ihr Werbeversprechen das Abwasser heruntergespült haben. Tja. 
Zurück zum Punkt: In den letzten Wochen frage ich mich deshalb desöfteren: Muss das eigentlich alles sein? Muss das sein, dass sich Menschen gegenseitig wegen ihres Aussehens beleidigen und muss das sein, dass so viele von uns so versessen darauf sind, möglichst vorteilhaft rüberzukommen? Ist das eine logische Konsequenz aus der Facebookisierung unseres Privatlebens oder einfach nur mein subjektives Empfinden? 
Ich jedenfalls habe Pickel, Augenringe, dicke Backen und wiege zu viel. Ich bin kein Supermodel und ich werde auch nie eines sein. Wer mir also schreibt, dass ich Pickel, Augenringe, dicke Backen habe und dick bin: ok, wahnsinns Neuigkeiten, danke, jetzt fällt es mir auch endlich auf!Es gibt da aber noch etwas: Ich habe ziemlich tolle Augen. Und ein umwerfendes Lächeln. Ich bin charmant und ich kann ziemlich gut schreiben. Ich habe Grübchen, die wahnsinn sind und tolle Brüste. Wer was dagegen sagt: Go fuck yourself. Und so ist es eben immer und mit vermutlich allem: Keiner ist nur schön und keiner ist nur hässlich. Sowieso ist das eine rein private Sache, wie hübsch oder unhübsch man gefunden wird und absolut nicht von Belang, wenn es darum geht, wie nett, interessant oder witzig jemand ist. Ich scheiße auf roten Lippenstift, auf Acne-Klamotten und cooles Gehabe, wenn die Person dahinter nur langweiligen, oberflächlichen Kram von sich gibt und nicht viel mehr kennt, als ihre Plattensammlung auswendig. Was mich interessiert sind nicht die Gesichter von Menschen, sondern die Gedanken hinter den Mündern, hinter den Augen, hinter den tollen Haaren. Wer das anders sieht (und hier bin ich ausnahmsweise Mal sehr unmissverständlich deutlich) ist ein dummes, ignorantes, idiotisches Stück Scheiße von Mensch. 
So und nun mache ich mich hübsch, denn heute Abend findet zum ersten Mal nach langer Zeit für mich wieder meine Lesebühne im Schauspielhaus in Hamburg statt und es werden neue Fotos gemacht und da will man ja hübsch aussehen, nicht wahr?

von Kathrin auf drüberleben 

Dienstag, 15. November 2011

Wer sind wir eigentlich?



Hier noch einmal alle bisherigen Teilnehmer am Projekt "Wer bist du?"

winternachtstraum

kulturcocktail
Solangedudabist
kalter-sommer

tintenklekks


...


Noelle ♥

Film und Fernsehen?



Ist euch mal aufgefallen, wie viele Spielfilme im Moment im Fernsehen laufen?
Vielleicht, weil es draußen immer kälter wird und die Tage werden auch nicht länger.
Ich persönlich merke schon, dass ich mehr fern sehe. Wer will auch schon freiwillig raus in die Kälte? Brrr.
Vor allem Sat1 hat es im Moment mit Til Schweiger...
Und wo wir gerade schon beim Thema Fernsehen sind: Freut ihr euch auch schon so sehr auf diese neue Castingshow The Voice of Germany? Ich persönlich bin ja eigentlich nicht so der Fan von diesen Shows, aber ich glaube, das könnte vielversprechend werden.
Mal sehen, mal sehen.
Noelle ♥

Samstag, 12. November 2011

Skeleton, we are so close.



Post Nr 50 - das ging irgendwie rasch. Oder bilde ich mir das nur ein?

Wie ihr sehen könnt, habe ich das Layout geändert. Ich mag es im Moment eher schlicht. Ich hoffe, ihr kommt zurecht.
Ich hab mich jetzt in einen Oversize-Pullover gekuschelt und es mir ein bisschen gemütlich gemacht.
Allerdings will ich dann noch mit meinem Vater einkaufen gehen, wenn er aus der Sauna kommt. Was hoffentlich bald ist, da ich später noch kochen wollte. Und die Plätzchen fertig machen wollte.

Noelle ♥

Don't you wanna lend me your superhero forces?





Wochenende. Yeai.
Ich bin gestern gegen sechs Uhr eingeschlafen, wurde gegen zehn geweckt und bin dann gleich wieder ins Bett.
Habe also etwa 15 Stunden geschlafen letzte Nacht. Und ich bin irgendwie immer noch müde genug um weiter zu schlafen.

Ich habe heute morgen schon Plätzchenteig gemacht, aber dann fest gestellt, dass wir gar keine Ausstechförmchen mehr haben, werde später beim Einkaufen mal nach welchen Ausschau halten.
Wenn sie schmecken, bekommt ihr das Rezept + ein paar Bilder. (: Es handelt sich um ganz normale Butterplätzchen, aber naja. Später oder morgen werde ich auch noch ein paar andere ausprobieren. 

Am Donnerstag war ich im Kino. Meine Schwester und ich haben uns Zwei an einem Tag angesehen. Doch dazu erst mehr, wenn ich das Buch fertig gelesen habe. Dann kann ich beides direkt vergleichen, ist vielleicht interessanter.

Jetzt werde ich erstmal mein Zimmer aufräumen müssen. Als es stockduster war, war es ja noch akzeptabel, aber jetzt geht das echt nicht mehr. Auch wenn ich dazu vermutlich übermenschliche Kräfte benötigen werde oder so.



Noelle ♥

Dienstag, 8. November 2011

Nichts.



Kathi war flugunfähig. Das wusste sie nun, da sie den Sturz aus dem siebten Stock scheinbar nicht überlebt hatte. Sie war tot.
Ja, da war sie sich ganz sicher. Doch wo war der Himmel, wo war sie hier? Kathi befanf sich in einem grauen Meer aus nichts.
Überall war grau, es erstreckte sich über die komplette Fläche, Es gab weder Hügel noch Täler noch irgendwelche Unebenheiten. Das Nichts hatte kein oben, kein unten, kein rechts, kein links, weder hintern, noch vorne. Es war ganz einfach überall.
Kathi setzte sich in einen Schneidersitz ins Nichts und stützte das Kinn trotzig auf den Handflächen ab.
Die Ellenbogen auf den Knien, der Blick rätselnd.
Was machte sie nun hier? Wie lange müsste sie hier bleiben? Gab es noch etwas anderes? Ein anderes Nichts oder vielleicht doch ein Etwas? Erwartete man nun irgendetwas von ihr? Sie saß dort stundenlang, so kam es ihr jedenfalls vor. Sie hatte wohl ihr Zeitgefühl verloren.
Existierte hier Zeit überhaupt? Existierte hier irgendetwas?
Nach einiger Zeit des Grübelns und des Sitzens erhob sich Kathi wieder und ging ein paar Schritte.
Sie konnte gehen so weit und so lange sie wollte, es sah sowieso alles gleich aus, dachte sie sich und lief einfach immer weiter.
Ob sie hier nun für immer laufen könnte? Sie fühlte sich einerseits erschöpft, seit sie hier angekommen war, aber andererseits war sie so ausgeruht wie seit 10 Jahren nicht mehr.
Plötzlich kam Kathi ein Gedanke. Es wäre gar nicht so übel hier, wenn sie wenigstens ein paar Bücher, einen Fernseher oder ein Radio hätte.
Vielleicht könnte sie sich ja Gegenstände herbei wünschen. Mit ihrer Vorstellungskraft sozusagen.
Kathi probierte es mit etwas Kleinem. Sie setzte sich wieder hin, diesmal, als würde sie sie meditieren wollten.
Und sie dachte an einen Apfel. Eine lange Zeit lang, sie gab sich wirklich alle Mühe. Aber nichts geschah. Weit und breit kein Apfel.
Blödes, komisches Nichts, dachte Kathi verärgert und stand auf. Mir ist jetzt schon langweilig! Wie lange soll ich das denn aushalten?
Seufzend stemmte sie die Hände in die Hüften und sah sich noch einmal um.
Hier – wo auch immer das war – gab es unendliche Weiten, die nicht gefüllt wurden. Schade eigentlich, dachte Kathi, denn mit ein bisschen Farbe, ein wenig Natur und hier und da einem Häuschen, würde es doch richtig nett aussehen.
Aber da das mit dem Apfel schon nicht geklappt hatte, würde sie das wohl auch nicht in die Tat umsetzen können.
Kathi begann sich zu langweilen. Sie legte sich auf den Rücken und starrte nach oben, aber da war Leere. Nicht einmal Wolken konnte sie beobachten.
So langsam sehnte sie sich nach ihrem Zuhause. Nach ihrem Mann und ihren beiden Kindern und ihrem Kater.
Kathi wurde plötzlich müde. Ihre Lider wurden immer schwerer und schlossen sich langsam aber sicher. Und dann schlief sie ein, oder besser gesagt, wachte sie auf.

Habe ich gerade
aus meinem PC gekramt.
Ist ein bisschen älter
aber ich hoffe, es gefällt
trotzdem.

Geschenke.



Ich sitze gerade vor dem PC und suche nach Weihnachtsgeschenken. Bzw nach Ideen.
Wir haben uns dieses Jahr nämlich gedacht, dass wir wichteln.
Da wir eine große Familie sind und dann mal 100€-150€ drauf gehen, wenn man für jeden etwas kauft, finden wir es besser, wenn jeder nur zwei Geschenke kauft, die dann aber auch etwas "größeres" sind und nicht nur irgendwas für 10€.
Ich suche jetzt also zwei Geschenke und bin zurzeit am überlegen, was ich meiner Schwägerin schenke. Das sollte eher nicht so schwierig sein, da fällt mir schon einiges ein. Schmuck, eine Handtasche, Parfüm, ein Buch, Kleidung - was man einer Frau eben so schenken kann. Vielleicht auch eine Kombination aus zwei Sachen oder so. Mal schauen, was sich finden lässt. (:
Wegen dem anderen Geschenk habe ich noch keine Ahnung! :/ Allerdings ist es ja auch erst Mitte November. Was schenkt man denn dem Vater der "Halb-"schwester, der gut mit der Familie befreundet ist? Ganz genau, keine Ahnung.



Noelle ♥

Montag, 7. November 2011

Florence + the Machine.


Das neue Album von Florence + the Machine ist umwerfend. Kaufen,kaufen,kaufen.
Läuft bei mir im Moment in einer Dauerschleife.


Noelle ♥

Sonntag, 6. November 2011

Abschlussball.



Jetzt kam ja leider über eine Woche lang nichts von mir. Das tut mir auch sehr leid, aber ich hatte wenig Zeit.
War voll im Stress mit Schule und diesem Abschlussball von der Tanzschule, der dann gestern Abend war und hmm. Apropos Abschlussball, wenn ich die Bilder habe, bekommt ihr auf jeden Fall mal ein oder zwei Bilder zu sehen, wenn sie denn was geworden sind. :D
Mein Bruder und die Freundin meines Vaters haben beide Fotos gemacht, da wird sicher mal was dabei sein. (:

Über den Ball kann ich aber etwas quatschen, da gibt's viel zu erzählen. :p

Abschlussball am 05.11.11
Anfangs war ich ein bisschen genervt, weil das alles nicht so geklappt hat, wie ich mir das vor gestellt habe. Meine Frisur hat viel zu lange gedauert, das heißt ich war total im Stress, habe nicht mal was gegessen und dann musste ich da auch noch alleine hin, bzw sind die anderen um 20:00 nach gekommen und ich war um 19:00 dort.
Es wurden Gruppenbilder gemacht von allen Tanzschülern, wobei wir so viele waren, dass in der ersten Reihe welche auf dem Boden saßen. Ziemlich arm, eigentlich. :D Und der Fotograf war irgendwie auch sehr nervig, mit seinem ständigen "Super" und "Sensationell" und "Jetzt mal alle straaaaahlen." :D

Danach kamen die Pflichttänze. Zuerst einen langsamen Walzer mit dem Strauß, dann die Francaise (ich war ja froh, dass J und N das konnten, weil H und ich manchmal ein bisschen verwirrt waren. Musstet ihr schon mal Francaise tanzen? :D Sowas können sich auch wirklich nur die Franzosen ausdenken.)
Dann mussten wir Wiener Walter tanzen, Disco Fox, Cha-Cha-Cha, Jive und Rumba.
Soweit so gut, hat großen Spaß gemacht. (:
Am schönsten fand ich eigentlich den Vater-Tochter/Mutter-Sohn-Tanz. Das waren allerdings auch vier Tänze, Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Cha-Cha-Cha und Rumba. Aber mein Vater ist geplatzt vor Stolz, wie meine Schwester mir dann später erzählt hat. Und beim Wiener Walzer musste ich eigentlich gar nicht viel machen, weil mein Vater so viel größer ist als ich und sehr sehr gut tanzen kann, und da hat er mich zeitweise immer mal hochgehoben, ohne es zu merken. :D

Merkwürdig fand ich aber, dass ich die einzige unter den Schülern war, die ein langes Kleid getragen hat. Und mein Kleid war schlicht, es war lang, schmal und schwarz, aber aufgefallen bin ich damit trotzdem sehr. :D
Es war natürlich toll und hat Spaß gemacht, sich mal so richtig schick zu machen. Habe vor allem für das Kleid viele viele Komplimente bekommen, da hat das dann nochmal so viel Spaß gemacht. :p

Ansonsten war die Woche ziemlich ereignislos. Viel Schule, viel Stress wegen dem Kleid und am Freitag war dann meine beste Freundin nochmal bei mir und ja.

Jetzt hab ich so viel geschrieben...oh man.



Noelle ♥

Follower

Hinweis:

Anfragen auf gegenseitiges Verfolgen werden ignoriert.