Mittwoch, 16. November 2011

You're in the arms of the angel, may you find some comfort here.


Manchmal habe ich das Gefühl, eine Stunde alle zwei Wochen reicht nicht mehr aus.
Ich zähle jedes Mal die Tage, alle vierzehn, jeden einzelnen und wenn es dann so weit ist, hatte ich im Nachhinein das Gefühl, dass es nicht ausreichend Zeit war, dass ich noch gerne über so viel mehr geredet hätte, aber die Zeit einfach nicht gereicht hat.

Zurzeit fühle ich mich schlecht. Andauernd eigentlich. Ich weiß nicht wirklich, warum, aber da ist diese bedrückende Leere in mir und ich weiß nicht recht, wie ich sie füllen kann.
Ich hasse es, unter Menschen zu sein, ja manchmal halte ich es gar nicht aus, da werde ich aggressiv und wehe jemand spricht mich an, meistens will ich mich aber einfach nur verkriechen und alleine sein.
Ich hasse es so sehr, weil ich mich meiner schlechten Laune nicht hingeben kann. Ich will in Selbstmitleid baden, will auch wirklich schlecht gelaunt sein und es nicht überspielen müssen.
Ich schreibe absichtlich ich will, weil ich nicht darum bitte, ich fordere es ganz einfach, weil es mir zu steht.

Würde ich hier die Regeln machen, dann könnte ich wohl tun und lassen, was ich will. Dann würde ich mich wohl einfach den lieben langen Tag in meinem Zimmer einschließen, im Dunkeln auf meinem Bett liegen, weil ich manchmal eine kleine Professorin Nachtigaller bin - die dunkelste Dunkelheit ist mir gerade finster genug, und mich in mir selbst ertränken.
Am liebsten würde ich ja den ganzen Tag verschlafen und Potenzial hätte ich dazu wohl auch.
Ich bin ständig müde und erschöpft. Die kleinste Bewegung ermüdet mich, raubt mir Kraft.
Vor allem hat Schlaf den Vorteil, dass ich nicht viel nachdenken kann, vorausgesetzt ich träume nicht irgendeinen nervtötenden Schwachsinn, denn diese Grübelei ist ebenso anstrengend wie alles andere auch.
Wozu über etwas nachdenken, dass man im Nachhinein sowieso nicht ändern kann?

Und abends freue ich mich dann, wenn ich endlich das Recht habe zu schlafen und in meinem Bett versinke und mit Kissen, Decke und Matratze verschmelzen kann, weil ich mich eigentlich nur dort wohl fühle.

Und morgens fällt es mir von Tag zu Tag schwerer aufzustehen und in die Schule zu gehen, wo es viel zu viele Menschen gibt, die dich genauestens beobachten. Bist du heiter, bist du traurig, bist du wütend? Warum, was ist denn los, wächst der Kleinen alles über den Kopf?
Weinen wäre die Möglichkeit, die ich bevorzugen würde, hätte ich die Wahl.
Weil alles viel leichter erscheint, wenn man einfach alles aus sich heraus weint, die schlechten Gedanken und Gefühle einfach weg schwimmen lässt.


Noelle ♥

1 Kommentar:

  1. Wiiiiiie?! Du kennst keinen Chai-Tee?!?! o.O
    Also. Chai-Tee ist erstmal ein Gewürztee, gibt es in verschiedenen Richtungen. Classic, Vanilla, Spice, alles mögliche.
    Und das daraus entstandene Mode-Getränk heißt Chai-Latte & ist meistens aus so Instant-Pulver gemacht.
    Göttlich!
    Mindestens ebenso, wie normaler Chai-Tee. <3

    Gibts in den meisten Cafés, musst du mal ausprobieren.. :) Oder dir Chai-Latte-Instant-Pulver kaufen & es selbst machen (gibts z.B. bei Rossmann).

    AntwortenLöschen

„Besser kritisiert als ignoriert. Ich kann wunderbar leben mit schlechter Kritik.“ - Frank Farian

Und selbst, wenn du nur plaudern willst, lass mir ein paar Worte da. (:

Follower

Hinweis:

Anfragen auf gegenseitiges Verfolgen werden ignoriert.