Dienstag, 13. Dezember 2011

Wenn das Leben dir eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tequila - Sonya Kraus



Wenn das Leben dir eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tequila von Sonya Kraus
400 Seiten
erschienen am 22. Februar 2011 (3. Auflage)

via

Klappentext: Unsere >>große Liebe<< hat sich gerade anderweitig verliebt? Der Chef motzt mal wieder rum? Und die letzte Heizkostennachzahlung hätte für einen Karibikurlaub gereicht? Verdammt, das Leben schmeckt manchmal übel nach Zitronensäure. Probleme kleben an uns wie Zweikomponentenkleber und Glücksmomente verfliegen schneller als hochprozentiger Alkohol.
Schluss damit! Was Sie in den Händen halten ist ein Buch mit erprobten Rezepten und witzigen Lebensgeschichten für einen langanhaltenden Glücksrausch, ganz ohne Kater. Frei nach dem Motto: >>Das Leben ist eine Cocktailbar! Auch wenn’s mal nur Saures gibt, lässt sich trotzdem was Leckeres draus mixen. <<

Bewertung: Ich habe für dieses Buch recht lange gebraucht, weil es eben keine Lektüre ist, die man ruck zuck in zwei – drei Tagen gelesen hat.
Es ist was Nettes für zwischendurch, als Zeitvertreib, wenn man mal ein bisschen lachen will.

Was unserer Fernseh-Quatscht-Tante Sonya Kraus da gelungen ist, ist trotzdem sehr lobenswert. Es ist nicht nur witzig und mit viel Liebe gemacht, sondern auch wirklich hilfreich.
Ein paar von diesen Tipps sollte man sich wirklich mal zu Herzen nehmen und allein mit dem Motto dieses Buches (nämlich „Think Pink!“) lässt sich bestimmt die ein oder andere schwierige Situation meistern.

Mir war die Sonya vorher zwar auch schon sehr sympathisch (zB. durch Talktalktalk oder Do it yourself) aber nach diesem Buch kann ich sie noch ein bisschen besser leiden.
Ich habe den Eindruck, dass sie ein lustiger, lebensfroher Mensch ist, der zwar manchmal ein bisschen viel quasselt und sehr blond ist und offensichtlich zwei schlagfertige Argumente hat, aber trotzdem was im Köpfchen hat. Hier sieht man mal wieder (schreibt euch das hinter die Ohren): Man sollten nicht zu schnell über jemanden Urteilen, nur weil er nach außen hin jemand zu sein scheint, der er eigentlich gar nicht ist.

Das Buch ist sehr schön gemacht, wie ich finde. Man sieht, gleich wenn man das Buch aufschlägt, dass das Buch eher was für Frauen/Mädchen ist, denn als allererstes fällt einem in die Augen: Pink. Hier aber nur die Schrift, in ihrem anderen Buch waren die Seiten pink, hab ich gehört.
Das Buch ist außerdem mit vielen kleinen Hinguckern versehen. Zum Beispiel die Zitronenscheiben auf jedem neuen Kapitel. Ihre kleinen Lebensgeschichten, die ich größtenteils – nein, eigentlich komplett – sehr amüsant fand, sind gelb umrahmt, besondere Sätze angestrichen, einige Seiten sind komplett pink und überall sind kleine Zitate versteckt.
Genau so wie die kleinen Kirschen, die einem weiterhelfen sollen, wenn’s mal gar nicht mehr geht.

Zum Stil: Wie gesagt, hat Sonya Kraus einen schönen Erzählstil. Sie schreibt locker flockig, witzig mit einem erfrischenden Spritzer Zitronensaft. Genau das, was man manchmal braucht.

Fazit: Ein witziges, hilfreiches, gelungenes Buch, aber nichts, was man in einem Rutsch durchlesen muss. Im Gegenteil: Man kann es Stück für Stück genießen oder durcheinander schlemmen.
(Unter anderem auch eine Leseprobe und ein Video der Autorin)

1 Kommentar:

  1. Das war zu schlicht :'D
    Finds gut, dass du so viele Buchreviews machst.
    Aber die Bücher an sich sprechen mich nicht so an :)

    AntwortenLöschen

„Besser kritisiert als ignoriert. Ich kann wunderbar leben mit schlechter Kritik.“ - Frank Farian

Und selbst, wenn du nur plaudern willst, lass mir ein paar Worte da. (:

Follower

Hinweis:

Anfragen auf gegenseitiges Verfolgen werden ignoriert.