Sonntag, 9. Dezember 2012

Fazit: Projekt 2012



Okay, liebe Leute, es ist so weit. Ich weiß ja nicht, wie regelmäßig und intensiv ihr meinen Blog lest, aber vielleicht hat der eine oder andere mal was von meinem „Projekt 2012“ gehört.
Dabei ging es darum mir Ziele zu setzen, die ich bis Ende des Jahres erreicht haben wollte.
Ich hatte ja ursprünglich vor, jeden Monat einen Zwischenbericht zu schreiben. Zweimal hab ich das auch gemacht, aber dann habe ich es vergessen, und als mir das aufgefallen ist, dachte ich mir: jetzt lohnt es sich auch nicht mehr. Naja, das hier ist nun der rückblickende Bericht, mein Fazit sozusagen.

Insgesamt hatte ich 19 Punkte auf meiner Liste. Davon habe ich 12 ½ durchstreichen können.
Das ½ gilt dem Punkt 15b: Mir eine/n eigene/n Website/Blog einrichten. Da ich Punkt 15a nicht erfüllt habe: HTML lernen, konnte ich das nicht tun, allerdings hat die liebe Fyn mir in der Hinsicht ja ein wenig geholfen, da ich ihr das aktuelle Layout zu verdanken habe.
Ich bin mir also nicht ganz sicher, ob ich das trotzdem werten kann.

Naja, egal, kommen wir zu den Punkten, bei denen ich mir sicher bin: Es stimmt schon, ich bin viel organisierter als früher. Ansonsten bin ich relativ planlos gewesen, mittlerweile versuche ich, meinen Tagesablauf etwas zu strukturieren und weiter im Voraus zu planen als eine Woche.
Ich lerne viel mehr als vorher und habe mich auch in der Schule um einiges verbessert.
Allerdings weiß ich nicht, ob das jetzt an diesem Projekt liegt oder schlicht und einfach daran, dass ich jetzt in der Oberstufe bin und das alles sowieso viel ernster nehme.
Ich habe nicht mehr gelesen, um ehrlich zu sein, bin ich in der Hinsicht ein bisschen enttäuscht von mir. :D
Dafür habe ich viel gekocht und gebacken und damit wohl ein neues Hobby für mich entdeckt.
Auch die Sache mit dem Tagebuch hat wunderbar funktioniert. Nachdem ich die Idee für das hier hatte, habe ich mir ja gleich eins gekauft und habe auch fast täglich Tagebuch geführt. Es gibt ein paar wenige Ausnahmen.
Ich habe mir auch einen Nebenjob gesucht. Habe ein paar Wochen ab und zu in einem Modehaus ausgeholfen, aber das auch nicht lange. Trotzdem: gemacht habe ich es. :D
Seit zwei Monaten schaue ich einige Serien. Zum Beispiel Vampire Diaries und One Tree Hill.
Außerdem mache ich seit den Herbstferien regelmäßig Yoga. Jeden Mittwoch nach der Schule. Habe da einen Kurs bei uns gefunden. Und es macht sehr viel Spaß muss ich sagen.
Der Urlaub hat mir auch sehr gut getan. Ich wollte ja unbedingt mal aus dem Alltag raus,
und die zwei Wochen Italien waren da genau richtig.
Punkt 12 konnte ich leider nicht durchstreichen, aber meine Lieben, das liegt wirklich nicht an mir. Mehr sage ich dazu einfach mal nicht.
Ähm ja, meine Haare wachsen von alleine, dazu habe ich nicht viel beigetragen, außer, dass ich sie so gut wie möglich gepflegt habe und sie nicht wieder auf Kinnlänge hab schneiden lassen. :D
Französisch und ich haben uns leider weiterhin nicht lieb. Im Sommer wird’s abgewählt.
Und ja, das war es eigentlich auch schon. Nur auf Punkt 11 will ich noch mal näher eingehen:
Ich habe mir hier in mein Tagebuch und auch auf die Seite im Blog geschrieben „Intensiv an mir arbeiten“. Ich weiß nicht, warum oder wie, aber aus irgendeinem Grund habe ich das Gefühl, ich hätte mich um 180° gedreht.
Ich fühle mich seit ein paar Monaten so viel besser und ausgeglichener. Klar, jetzt im Winter geht die Stimmung öfter mal in den Keller, aber – auf die Gefahr hin, dass das jetzt absolut blöd klingt – allgemein komme ich jetzt viel besser mit mir selbst zurecht. Ich mag mich mehr.

Mein Fazit zum Jahr 2012 ist also: Ich habe einiges erlebt. Gutes und Schlechtes, wobei das Gute eindeutig überwiegt. Es gab ein paar kleine Krisen, die ich aber irgendwie gemeistert habe. Und ich muss sagen, dass mir dieses Projekt sehr viel gebracht hat. Gerade dadurch, dass ich meine Ziele so gut wie jeden Tag vor Augen hatte, konnte ich die meisten davon erreichen. Ich glaube, vorher habe ich noch nie irgendeinen guten Vorsatz eingehalten.
Ganz allgemein gesagt, war 2012 ein tolles Jahr und ich denke, ich werde das für 2013 ähnlich handhaben.



Uff, das war ja jetzt ein ganzer Roman. Danke an alle, die das bis hier gelesen haben. :)

1 Kommentar:

  1. Irgendwie hat es sich ja dann schon deshalb gelohnt, weil du dich besser mit dir selbst fühlst. Das ist ehrlich sehr viel wert :)
    Das du Französisch abwählst ist irgendwie.. normal :D Das macht ja so ziemlich jeder in der Oberstufe :P

    AntwortenLöschen

„Besser kritisiert als ignoriert. Ich kann wunderbar leben mit schlechter Kritik.“ - Frank Farian

Und selbst, wenn du nur plaudern willst, lass mir ein paar Worte da. (:

Follower

Hinweis:

Anfragen auf gegenseitiges Verfolgen werden ignoriert.