Donnerstag, 31. Januar 2013

Monatsrückblick Januar



So. Der Januar ist vorbei. Die ersten 31 Tage des Jahres liegen hinter uns. Es ist Zeit den Monat Revue passieren zu lassen.

Das Jahr hat eigentlich gut angefangen. Silvester war nicht sonderlich spektakulär, aber es war schön.
Ich war mit meiner Familie und einer guten Freundin eine Woche lang in Holland (so wie jedes Jahr). Und mal wieder war es eine wahnsinnig tolle Zeit. Wir fahren nun schon über zwölf oder dreizehn Jahre dorthin und jedes Jahr fühlt es sich ein bisschen an wie nach Hause zu kommen. Kennt ihr das?
Die Schule hat angefangen. Morgen gibt es Zeugnisse. Ich bin nicht wirklich zufrieden mit meinem. Da geht eindeutig noch mehr.
Diesen Monat habe ich vier Bücher gelesen, vier Folgen Vampire Diaries geschaut (nur eine pro Woche - glaubt mir, es ist schwer :D), 15 Folgen One Tree Hill (in den letzten zwei Tagen, habe meinen Vater schon beauftragt die zweite Staffel zu kaufen :D) und sechs Folgen Criminal Minds. Und ich hab vor zusammen mit Vicky bald mit Lost anzufangen.
Ich bin zu einem richtigen Serien-Junkie geworden. :D
Mein Tagebuch habe ich schon im Dezember gekauft und bis jetzt wird auch regelmäßig rein geschrieben. Muss mich teilweise zurückhalten, weil ich will, dass es fürs ganze Jahr reicht.
Von meinem Buch existieren mittlerweile schon ganze zehn Seiten. :D Ich weiß, das ist ein bisschen mickrig, aber naja.
Am 16. war ich außerdem auf dem Philipp Poisel-Konzert in Baden-Baden. Ich weiß gerade gar nicht, ob ich davon schon erzählt habe. Es war jedenfalls wunder- wunder- wunder- wunderschön. Hach, da würde ich immer wieder hingehen.

So, das war es dann auch eigentlich. Mehr gibt es gar nicht zu erzählen von meinem Monat. Jedenfalls nichts Spektakuläres. 

Tata ♥

Mittwoch, 30. Januar 2013

Ich lese mit bei "Du oder der Rest der Welt" - Januar

Hallo ihr Lieben, 

ich habe neulich auf "Du oder der Rest der Welt" ein tolles Projekt gefunden. Es geht darum gemeinsam mit anderen Bloggern im Jahr 2013 mehr zu lesen und nach jedem Monat einen kleinen Rückblick zu veröffentlichen. Mehr Informationen hier.































Also, fangen wir mal an. Gelesen habe ich diesen Monat vier Bücher. Zwei davon auf meinem Kindle, das ich übrigens zu Weihnachten von meinem Vater bekommen habe. Ich glaube, das habe ich noch gar nicht erzählt. Hier ein kleiner Einblick in die Handlung und wie sie mir gefallen haben:
Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho
Die Geschichte einer unglücklichen jungen Frau, die sterben will und erst angesichts des Todes entdeckt, wie schön das Leben sein kann, wenn man darum kämpft und etwas riskiert. Ein wunderbares Buch über die Prise ›Verrücktheit‹, die es braucht, um den eigenen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen, und eine große Liebeserklärung an das Glück in jedem von uns. (Diogenes Klappentext)
Nun, ich hatte ja bereits eine Rezension geschrieben, deswegen nur so viel dazu: ein wunderbares Buch, das mich sehr bewegt und zum Nachdenken gebracht hat. (Hier gehts zur vollständigen Rezension.)



Emilia Galotti, Gotthold Ephraim Lessing
Das Drama handelt von Hettore Gonzaga, dem Prinzen von Guastalla, der sich in die bürgerliche Emilia Galotti verliebt und ihre Hochzeit mit dem Grafen Appiani zu verhindern versucht. (eine eigene kleine Beschreibung :D)Dieses Buch musste ich für meinen Deutsch-LK lesen. Ich hatte keine guten Leseerfahrungen mit Dramen, also war ich etwas voreingenommen. Zu meiner Überraschung hat es mir allerdings sehr gut gefallen. Ein Trauerspiel ohne viel Tragik, jedoch trotzdem spannend und schön zu lesen.

Harry Potter und die Kammer des Schreckens
Endlich wieder Schule!!! Einen solchen Seufzer kann nur der ausstoßen, dessen Ferien scheußlich und dessen Erinnerung an das vergangene Schuljahr wunderbar waren: Harry Potter. Doch wie im Vorjahr stehen nicht nur Zaubertrankunterricht und Verwandlung auf dem Programm. Ein grauenhaftes Etwas treibt sein Unwesen in den Gemäuern der Schule - ein Ungeheuer, für das niemand, nicht einmal der mächtigste Zauberer, eine Erklärung findet. Wird Harry mit Hilfe seiner Freunde Ron und Hermine das Rätsel lösen und Hogwarts aus der Umklammerung durch die dunklen Mächte befreien können? (Carlsen Klappentext)
Ja, ich habe angefangen die Harry Potter-Bücher zu lesen und ja, ich bin ihnen verfallen.
Ich liebe es. Endlich kann ich verstehen, was alle Welt daran so unglaublich toll findet.
Trifft sich gut, dass ich sie mir in der Kindle-Leihbücherei kostenlos ausleihen kann. Jedoch nur ein Buch pro Monat. Ist vielleicht besser so. Dann hab ich wenigstens mehr davon. Vielleicht kaufe ich mir die nächsten auch einfach. 

Folge dem weißen Kaninchen in die Welt der Philiosophie, Philipp Hübl
Philipp Hübl führt intelligent und unterhaltsam in die moderne Philosophie ein und gibt klare Antworten auf die großen Fragen des Lebens: Gibt es Gott? Kann man ohne Gefühle leben? Sind wir frei in unseren Entscheidungen? Haben Träume eine Funktion? Warum ist uns Schönheit so wichtig? Hat der Tod einen Sinn?
 Wer dem weißen Kaninchen folgt, sieht das Wunderland der Wirklichkeit mit neuen Augen. Es ist eine Jagd mit reicher Beute, hin und her, querweltein, durchs ganze Leben und zurück. (Rowohlt Klappentext)
Dieses Buch hatte ich in den Sommerferien gekauft. Ein schneller Kauf. Ich bin in die Buchhandlung nur rein, um mir die Wartezeit zu versüßen, da mein Vater mich abholen wollte.
Ich habe das Buch gesehen, fand das Häschen süß, den Titel ansprechend, den Klappentext irgendwie bezaubernd und da ich als Zusatzfach Philosophie gewählt hatte, wollte ich mich schon einmal etwas einlesen.
Leider habe ich es jetzt erst geschafft, es richtig zu lesen, aber trotzdem: ein wirklich tolles Buch. Hübl bespricht interessante Thesen ganz ohne viel drumherum. Philosophie ganz einfach gemacht. Man muss nicht jeden Satz fünfmal lesen um im Nachhinein wiedergeben zu können, was der gesamte Text aussagt. Es geht zwar auch kompliziert, aber dieses Buch ist dann mal eine willkommene Abwechslung. Im Großen und Ganzen: Daumen hoch!


Das war dann also mein erster Beitrag zum Projekt. Wenn ihr mitlesen wollt, geht auf "Du oder der Rest der Welt".


Leseratten im Januar:

Dienstag, 29. Januar 2013

Kreative Köpfe für Gastposts gesucht. :)





via

Hallo ihr Lieben, 

ich hab mir was überlegt. Und zwar würde ich gerne ein paar Gastposts einbringen.
Wer also Lust und Laune hat, kann sich gerne bei mir melden.
Gesucht sind Leute, die eventuell selbst schreiben oder sich anderweitig kreativ betätigen wollen.
Hinterlasst mir einfach einen Kommentar mit eurem Namen und eurem Bloglink, am besten ihr schreibt auch kurz und knapp was ihr gerne machen würdet.
Ich melde mich dann. 

Tata ♥



Samstag, 26. Januar 2013

Projekt 2013.





 1. Mich weiterhin auf die Schule konzentrieren
 2. Noch mehr lesen 
 3. Noch mehr kochen und backen (und einige Rezepte posten)
 4. Weiterhin regelmäßig Tagebuch führen
 5. Zu jedem Monat einen Monatsrückblick verfassen
 6. Etwas Neues ausprobieren
 7. Einen Schal stricken
 8. Mindestens 100 Seiten meines Buches schreiben
 9. Noch mehr Serien schauen
10. Mehr Konzerte besuchen (mindestens fünf) (1/5)
11.Viele Fotos machen um am Ende ein Album zusammen zu stellen
12. Eine Angst überwinden (in einem Bereich ein wenig über mich hinaus wachsen)
13. In den Urlaub fahren
14. Einen Brief an mich selbst schreiben und ihn in zehn Jahren öffnen
15. An einem Schreibwettbewerb teilnehmen


Accept the thing I cannot change,
have courage to change the things I can
& have the wisdom to know the difference.


Nachdem das 2012 so gut geklappt hat wollte ich es 2013 fortsetzen. Der Post kommt zwar ein bisschen spät, aber naja, was solls.Bald kommt dann auch schon meiner erster Monatsrückblick, wie schnell die Zeit vergeht...

Dienstag, 22. Januar 2013

Ohana heißt Familie.


 


"Ohana heißt Familie. Und Familie bedeutet, dass alle zusammen halten. Und füreinander da sind." - Lilo und Stitch

Wenn ich mal einen schlechten Tag habe, dann rettet mich dieses kleine Buch.  In 99,99 % der Fälle heitert es mich auf.
Meine Geschwister haben es mir letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt.
Darin befinden sich viele Fotos, Zitate und vor allem schöne Erinnerungen.
Von einigen wenigen Din A5-Seiten lächeln mich die Menschen an, die ich am meisten liebe. Das stärkt einen ungemein.

Dienstag, 15. Januar 2013

Meine Freundin war im Koma und alles, was sie mir mitgebracht hat war dieses lausige T-Shirt.




Meine Freundin war im Koma und ich krieg' nur ein lausiges T-Shirt, das sagt: Du auch du auch
du auch du auch, auch du. Du auch du auch du auch du auch, auch du.
Wir wollten alle gerne ein Souvenir vom Tunnelende. Aber du hattest selber viel Gepäck und ich weiß, du hast nur zwei Hände.
Aber gab's nicht irgendwas, das sagt: Es ist okay. Irgendetwas, das uns zeigt: Es tut gar nicht weh.
Und nicht: Du auch du auch du auch du auch, auch du. Du auch du auch du auch du auch auch du.

Auch ich wollte ein Souvenir vom Tunnelende. Aber ich weiß, das weiße Licht rinnt einem immer durch die Hände.
So wie du auch du auch du auch du auch, auch du.
Also ein Hemd und ohne Taschen, aber ach, ich will mich nicht
beklagen. Vielleicht näh' ich noch Taschen drauf, aber dann will ich's mit Fassung tragen.
So wie du auch du auch du auch du auch, auch du. Du auch du auch du auch du auch, auch du.

Meine Freundin war im Koma und ich krieg' diese lausige Tasse. Mit einem kleinen Loch im Boden für alles, was ich auch nicht fassen kann.
Und vorne drauf steht "world's best mum" und "world's best wife" und "world's best friend". Und hinten drauf steht kleingedruckt dann noch "world's end".
Da steht: du auch du auch du auch du auch, auch du. Du auch du auch du auch du auch, auch du.

Und ich hör noch, wie ich sag, das warst nicht du. Ich glaub, die Frau im Auto warst nicht du.
Du nicht du nicht, du nicht du nicht, nicht du. Du nicht du nicht, du nicht du nicht, nicht du.

Montag, 14. Januar 2013

Katzen, Filterkaffee und Topfpflanzen.



Eigentlich konnte ich Katzen nie leiden. Ich dachte immer, dass sie zu viele Haare verlieren, dir tote Vögel auf die Fußmatte legen und die dir Möbel versauen.
Deswegen reagierte ich auch zuerst skeptisch, als du mich das erste Mal in deine Wohnung einludst und ich auf dem Sessel im Flur eine schlafende Katze fand. Ruhig schlummernd wie ein kleiner Tiger.
An diesem Tag habe ich Katzen lieben gelernt.
 Nicht, weil ich festgestellt habe, dass sie doch nicht so viele Haare verlieren oder eigentlich ganz kuschelig sind. Nein, es lag eher daran, dass es deine Lieblingstiere sind. Und ich wollte schon lange ein Teil deines Lebens sein und wenn das bedeutete, ab und zu mit einem Wollknäuel auf dem Sofa liegen zu müssen, dann nahm ich das gern n Kauf. 
Auf diese Weise lernte ich auch Seifenopern und Blumengardinen lieben, genauso wie Filterkaffee, Topfpflanzen und vor allem dich.



Okay, ich gebe es zu. Eigentlich wollte ich nur die süße Katze mit euch teilen. Der Text war da eher nebensächlich, aber naja, nu is' er da.

Veronika beschließt zu sterben - Paulo Coelho



Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho
224 Seiten
erschienen im Januar 2002

veröffentlicht 1998
Diogenes


Klappentext: Die Geschichte einer unglücklichen jungen Frau, die sterben will und erst angesichts des Todes entdeckt, wie schön das Leben sein kann, wenn man darum kämpft und etwas riskiert. Ein wunderbares Buch über die Prise ›Verrücktheit‹, die es braucht, um den eigenen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen, und eine große Liebeserklärung an das Glück in jedem von uns.
Bewertung: Ich war anfangs ein bisschen skeptisch. Zwar habe ich schon einmal ein Buch von Paulo Coelho gelesen, das mir auch sehr gefallen hat, aber man liest ständig, dass er es mit seinem Hang zur Esoterik gerne übertreibt.Nun, den Eindruck hatte ich bei "Veronika beschließt zu sterben" nicht. Im Nachhinein muss ich sagen, dass es ein wundervolles Buch ist, das einen sehr zum Nachdenken anregt. Ich selbst habe seit den ersten Seiten einiges in Frage gestellt und ein paar Gedanken scheinen mich nicht mehr los zu lassen.
Coelhos Stil mag ich ohnehin. Er schreibt mit einer Leichtigkeit über Themen, die uns alle beschäftigen, als beschreibe er, wie er am morgen seine Brötchen kauft. Den Eindruck habe zumindest ich oft beim Lesen.

Fazit: 
"Veronika beschließt zu sterben" ist meiner Meinung nach ein Buch, das jeder einmal gelesen haben sollte.


Bild und Klappentext via Diogenes

Follower

Hinweis:

Anfragen auf gegenseitiges Verfolgen werden ignoriert.